Themen > Presse

Delegitimierung

Wenn Wörter wüssten...

Stefan Brackmann, 3. Mai 2021 12:00 Uhr

Die "Querdenker"

Jetzt ist es endlich soweit: Die gesamte Widerstandsbewegung, insbesondere die QUERDENKER haben sich auf den Titelseiten fast aller namhaften Presseorgane breit gemacht. Grund ist die angekündigte Beobachtung der Querdenker-Bewegung durch den Verfassungsschutz.

Doch hier stellen sich die vielfältigsten Fragen. Was ist nicht alles versucht worden, um eine Protestbewegung zu diskreditieren? Von Coroanaleugnern, Rechtsoffenen, sogar Rechtsradikalen war die Rede. Auch das Wort Terroristen fiel einmal. Doch wer hat sich einmal das Manifest der Querdenker angesehen? Sie stehen ein für unsere freiheitlich demokratische Grundordnung und möchten die ihnen verfassungsmäßig zustehenden Rechte wiedererlangen.

Es gibt bereits Studien, die zeigen, dass diese Bewegung nur unwesentlich von dem oben genannten Personenkreis beeinflusst wird. Aber gibt es Studien, wer alles Abonnent einer Zeitung ist? Hat sich aber jemals ein Zeitungsverlag diese Frage gestellt? In jeder großen Gruppe bildet sich meistens ein Spektrum aus allen Schichten der Gesellschaft. Der Besuch eines Fußballspiels kann da als erhellendes Beispiel dienen.

Wenn sich eine unbequeme, Fragen stellende Gruppe nicht greifen oder in bestehende Schubladen einsortieren lässt, Beschimpfungen und Diffamierungen nicht weiterführen, was dann? Ist das vielleicht der Grund, eine neue Beobachtungskategorie seitens des Verfassungsschutzes zu erfinden?Delegitimation des Staates lautet die neue Überwachungsformel.

Eine Bewegung, die sich für die Erhaltung ihrer Grundrechte einsetzt, die einen wissenschaftlichen Diskurs einfordert und kritische Fragen stellt, ist definitiv genau das Gegenteil!

Hat hier etwa jemand zu lange in den Spiegel geschaut? Wenn sich jemand delegitimiert, dann ist das die aktuelle Regierung und die willfährigen Pressevertreter, die ihren Pressekodex wohl zuletzt in der Schule gelesen haben.

Die aktuell agierenden Volksvertreter scheinen noch nicht zu begreifen, was gerade geschieht. Ihnen wird die rechtmäßige Handlungsweise von einem aufgeklärten, sich nicht ihrem Willen beugenden Teil aus der Mitte der Gesellschaft aberkannt. Und sie wehren sich mit Händen, Füßen und Wörtern. Leider können die Wörter nichts dafür, so missbraucht zu werden.



Stefan Brackmann
Bundesvorsitzender
DIE FÖDERALEN