Themen > Corona

Der orwellsche äh öffentlich rechtliche Rundfunk lässt alle Hüllen fallen

Angriff der Schauspieler auf die Festen der Republik

Rudolf Peschko, 23. April 2021 16:00 Uhr

Schauspiele hinterfragen die Corona-Maßnahmen

Mehrere deutsche Schauspieler haben sich offensichtlich zusammengetan und hinterfragen die Maßnahmen der Regierung zur Pandemiebekämpfung. Dies tun sie mit Witz, Charme, Ironie und Sarkasmus. Solange so etwas in einem auswärtigen autoritäten Regime stattfindet, sind die alten Medien sofort dabei, dafür die Werbetrommel zu rühren und dieses Verhalten zu unterstützen.

Diktatur der ARD

Da dies jedoch in Deutschland passiert und gegen die Regierungslinie querschießt, ist sich die ARD nicht zu schade, diesen mutigen Schauspielern den Mund verbieten zu wollen und sie zu bestrafen: Mit Rausschmiss aus der ARD!

Und wer propagiert dies? Ein WDR-Rundfunkrat - Garrelt Duin (SPD).

Seine Begründung liest sich wie aus einem totalitären Herrschaftsregime:Jan Josef Liefers und Tukur verdienen sehr viel Geld bei der ARD…in der Pandemie durften sie ihrer Arbeit…nachgehen.

Man beachte: sie durften ihrer Arbeit nachgehen.

Dies zeigt das Selbstverständnis unserer Politkaste: Wir haben allen Künstlern ihre Existenz genommen. Euch beiden haben wir sie gnadenhalber gelassen. Und jetzt wendet ihr euch gegen uns. Pfui!

Geht es noch durchgeknallter? Wir sind doch hier nicht in Pjöngjang!

Ferner führt der Herr Rundfunkrat aus: Sie haben sich daher als deren Repräsentanten (A.d.R.: der öffentlich rechtlichen Sender) unmöglich gemacht.

Zunächst einmal würde mich interessieren, wie sie als Künstler unter Vertrag, um Tatort, etc. zu drehen, den öffentlich rechtlichen Rundfunk repräsentieren? Sind sie verpflichtet auf offener Straße mit ARD-Logo rumzulaufen? Gehören sie gar dem Sender, sind also deren Eigentum? Geben sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit preis, wir repräsentieren ARD, WDR, ZDF?

Einen Jan Josef Liefers kenne ich als Schauspieler beispielsweise aus

Knockin’ on Heavens door mit Schauspielkollegen Till Schweiger. Aber aus dem ARD, etc. kenne ich ihn nicht. Nun, das mag daran liegen, dass ich jünger als 60 bin und somit das öffentlich rechtliche Fernsehen etwas ist, dass ich mir nur antue, wenn ich äußere Schmerzen durch innere Schmerzen betäuben will. Hilft aber nicht wirklich, da der innere Schmerz für mich bei Konsum von ARD und ZDF leicht ins Unermessliche ansteigen kann.

Ich habe einen Vorschlag für den Herrn Rundfunkrat: Seine Regierung möchte doch bitte als Pandemiemaßnahme durchsetzen, dass Netflix, Amazon Prime, RTL, Sat 1 und Co. alle ebenfalls vom Lockdown umfasst werden müssen, und dass niemand mehr seinen Fernseher ausschalten darf; es hat immer ARD, ZDF oder WDR zu laufen - 24/7!

Anders ist den Menschen U60 nicht mehr beizukommen! Und in 10 Jahren nicht mehr den Menschen U70. Und in 30 Jahren weiss niemand mehr wie diese Sender geschrieben werden, weil dann niemand mehr lebt, der sich daran erinnern kann - außer selbstverständlich denjenigen, die aus den Zwangsgebühren finanziert werden.

Dass die öffentlich rechtlichen Sender nach dem Angriff der Schauspieler auf die Festen der Republik ein Berufsverbot für diese Schauspieler fordern, zeigt, dass sie wissen, dass
1. sie nicht unabhängig berichten, sondern gemeinsame Sache mit der Regierung machen,
2. sie sich im Unrecht befinden, indem sie gemeinsame Sache machen, anstatt kritisch zu hinterfragen und zu berichten - denn dann müssten es nicht die Schauspieler auf eigene Faust tun, und
3. sie das Volk berauben und das Volk dies auch weiss und sie deshalb keinen Rückhalt mehr in der Bevölkerung haben

.

Ein Gedanke kommt da spontan in mir auf, einige Frage stellen sich mir: Was wäre, wenn als Antwort auf die Forderung schmeißt die Querulanten raus‘ sich alle Schauspieler bei den öffentlich rechtlichen Sendern zusammentun würden und gemeinsam diesen ÖR-Sendern alle eine außerordentliche Kündigung aussprächen? Mit der Begründung, dass durch ein solch erpresserisches Vorgehen des versuchten Verbotes und Zensur der Meinungsfreiheit der ÖR sich unlauter gebiert und eine weitere Vertragsfortsetzung somit unzumutbar wird?

Was wäre, wenn dann auch alle Moderatoren, Techniker und Hilfskräfte zusammenstünden und ebenfalls gemeinsam hinwerfen würden?

Ich dachte zunächst: Hurra! Dann ist der ÖR-Rundfunk endlich da angekommen, wo hingehört: Am Bodensatz der Geschichte! Doch dann wurde mir klar: Dann senden die einfach 24/7 Dauerwiederholungen. Einschaltquoten fürchten sie ja nicht. Und das würde dazu führen, dass das Klientel, welches noch ARD und ZDF schaut, vermutlich komatös würde. Das kann man unseren Alten ÖR-treuen Bürgern dann doch nicht antun…


Rudolf Peschko
stellvertretender Bundesgeschäftsführer
DIE FÖDERALEN