Themen > Brackies Ecke

Werterhalt

Was Fussball mit Impfen zu tun hat

Stefan Brackmann, 23. Februar 2021 14:00 Uhr

Jetzt mache ich mich bei einem Großteil der Menschen in diesem Land noch unbeliebter als es mir bisher schon gelungen ist. Es geht wieder einmal um der Deutschen liebsten Sport: Fußball!

Da kommen doch in den letzten Tagen mehrere Nachrichten in meinen zahlreichen Postkörben an, die den grünen Sport betreffen. Fangen wir einmal beim FC Bayern München an. Da hat doch tatsächlich der Vorstandsvorsitzende des Vereins, Karl-Heinz Rummenigge die Absicht, alle Profis durchzuimpfen, um an internationalen Wettbewerben noch teilnehmen zu dürfen. Als Alternative könnte man zum Beispiel nicht mehr an der (lukrativen?) Champions League teilnehmen.

Nach einem Aufschrei, warum denn die gutverdienenden Profis bevorzugt geimpft werden sollen, musste er deutlich zurückrudern. Wie auch immer man zum Thema

Impfen eingestellt ist, eine Bevorrechtigung für Fussballprofis kann nur wie folgt erklärt werden: Halte einen Teil der Bevölkerung vom eigenen Denken und Handeln ab und beschäftige sie mit nebensächlichen Dingen wie Fussball!

Wie schrecklich muss es den Vereinen und den Spielern doch gehen, wenn man die folgende Nachricht von dem Onlinedienst Onefootball liest:

Marktwert-Verlierer: Messi stürzt ab, auch Sane und Sancho verlieren an Wert.

In meinen Augen ist der Transfermarkt von Fußballspielern schon seit langem gleichbedeutend mit Menschenhandel. Begleitet von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG werden die aktuellen Marktdaten berechnet. Da hat Lionel Messi doch tatsächlich € 27.000.000 an Marktwert verloren und ist jetzt nur noch € 75.000.000 wert. Auch die Vereine haben mit deutlichen Einnahmenverlusten zu rechnen, dürfen doch nach wie vor keine Zuschauer an den

Spielen teilnehmen.

Doch zu Hause vor dem Fernseher zahlt man gerne noch die Gebühren für die Volksbelustigung, die in den letzten Jahren durch umfangreiche Vermarktung deutlich gestiegen sind. Die Ablenkung von den Problemen unserer Zeit kauft man sich also auch noch gerne und freiwillig ein. Zum Thema freier Wille könnte man auch noch viel schreiben.

Doch wie erklärt man das dem Gastronomen um die Ecke, dem kleinen Ladeninhaber gegenüber oder den zahlreichen Beschäftigten in den Klubs, Kneipen oder der gesamten Veranstaltungsbranche. Sie stehen kurz vor dem Aus, bekommen zum Teil keine oder nur unzureichende oder verspätete Unterstützung. Sie sind ja auch nicht Systemrelevant. Ein System, welches aktuell ablenken will von Fehlern der Vergangenheit oder andere Ziele verfolgt, die wir uns noch kaum ausdenken oder ausmalen können oder möchten.

In meinen Augen wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Hier hat man einen Großteil der Menschen in diesem Land dazu erzogen, Spiele zu verfolgen, dafür noch Geld zu bezahlen und das Denken einzustellen. Selbst aufzustehen, mit Freunden, Kollegen oder Kindern selbst etwas zu unternehmen (ja, auch Fußball spielen…) und durch Bewegung an frischer Luft sein Immunsystem zu stärken, ist nur wenigen ein Bedürfnis.

Dies würde ja auch zu eigenständigem Denken und Handeln führen, was aktuell wohl nicht gerne gesehen wird.


Stefan Brackmann
Bundesvorsitzender
DIE FÖDERALEN

Quellen:
https://www.t-online.de/sport/fussball/bundesliga/id_89514032/bayern-boss-rummenigge-verteidigt-impf-aussagen-verlangen-keine-sonderrolle-.html
https://onefootball.com/de/news/marktwert-verlierer-messi-sturzt-ab-auch-sane-und-sancho-verlieren-an-wert-32438152?variable=2021-02-22T15:39:02Z&_branch_match_id=892668888347167155&utm_source=Airdrop&utm_medium=Unknown