Themen > Gesellschaft

Merkel räumt die Erde auf

Sind wir jetzt alle vollkommen verblödet und durchgeknallt?

Rudolf Peschko, 30. März 2021 13:30 Uhr

Eine Polizistin zeigt den Demonstanten symbolisch ein Herz und

Wer kennt ihn nicht, den Pixar Animationsfilm aus dem Jahr 2008 und im Lockdown-Regiment der Kanzlerin sicherlich der beliebteste Film? Denn er zeigt, wie ihr Volk sein soll und anscheinend zu einem großen Teil auch bereits ist. Eine Blaupause für unsere Regierung. Und Bürger, egal ob Angestellte oder Unternehmer machen mit!

Wovon spreche ich? Ich spreche davon, dass Menschen auf einer nicht genehmigten Volksansammlung in Libyen, Syrien, Ägypten, Ukraine, Russland und vielen weiteren vermeintlich undemokratischen Ländern für ihre Freiheit auf die Straße gehen. Und ein Vertreter der Staatsgewalt (Polizist) hat den Auftrag, solch eine Versammlung mit einer Unzahl an Kollegen zu begleiten und aufzulösen bzw. einzudämmen. Nun formt solch ein Polizist mit seinen beiden Händen vor den Demonstranten ein Herz und prügelt nicht auf die Demonstranten ein. Dieser Polizist ist dann in unseren Medien ein Held! Er deeskaliert dort, wo er schlimmes hätte anrichten können. Denn Polizisten sind auf solchen Ansammlungen bekanntlich bewaffnet: Mit Knüppeln, Pfefferspray und auch einer Schusswaffe.

Doch was ist auf unserem Planeten kürzlich auf solch einer Demonstration für Freiheit und Menschenrechte passiert? Eine Polizistin hatte es gewagt, solch ein Herz mit ihren Händen zu formen und diese Geste des Friedens und der Nächstenliebe friedlich demonstrierenden zu zeigen. Ist die betreffende Polizistin jetzt auch eine mediale Heldin? Sollte man meinen. Doch falsch gemeint. Sie wird medial in der Luft zerrissen! Es wird von regierungsfreundlichen Bürgern, amtierenden Regierungspolitikern und auch den Mainstreammedien dieses Landes gefordert, die Polizistin müsse gerügt werden oder auch aus dem Polizeidienst entfernt werden. Ferner wird von Regierungsseite gefordert, dass die Polizei künftig stattdessen mit mehr Härte gegen die Demonstranten vorgehen solle. Einige Bürger schreiben Kommentare, dass Polizisten doch und notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen sollen, vermutlich, um Coronaleugner in ihrem Wahn zu hindern.


Sie sagen jetzt, Na klar! Ist doch typisch für ein totalitäres, tyrannisches Regime, welches seine Bürger unterdrücken möchte, um an der Macht zu bleiben. Ich stimme ihnen zu. So ist es! So war es! Und so wird es auch künftig immer wieder sein in solchen menschenverachtenden Regimen. Doch einen kleinen Wermutstropfen hat das Ganze: Das fand nicht irgendwo im mittleren Osten, im russischsprachigen Raum, in China oder in Nordkorea statt, wie man meinen könnte. Nein, es fand erst kürzlich in einer Demokratie mit einer wunderbaren Verfassung statt! Direkt vor unserer Tür. Und ich meine direkt vor unserer Tür: In der Mitte Deutschlands - in Kassel!

Verstehen Sie nun meine Frage, ob wir denn jetzt mittlerweile vollkommen verblödet und durchgeknallt sind?

Angela Merkel wollte den totalen Lockdown über Ostern. Allein schon diese martiale Sprache. Ich dachte nach der NS-Zeit und Göbbels hätten wir diese Sprache hinter uns gelassen. Wieder falsch gedacht! Nun hat sie sich kurz darauf entschuldigt. Der öffentliche Tenor vieler regierungsfreundlicher Bürger, amtierenden Regierungspolitiker (wie Laschet und Söder) und auch vieler Mainstreammedien zu ihrem Vorgehen:


Merkel zeigt Führungsstärke, dadurch, dass sie sich für ihren Fehler entschuldigt hat!, Wir alle haben den Fehler gemacht, diesen Lockdown zu wollen, daher sind wir alle mit dafür verantwortlich. (Laschet und Söder) Aber wofür hat sich unsere Kanzlerin eigentlich entschuldigt?
Dafür, dass sie uns alle über Ostern knechten wollte? Dafür, dass sie berufliche Existenzen weiterhin gefährden, wenn nicht gar ihnen den Todesstoss versetzen wollte? Dafür, dass sie uns über Ostern verhungern lassen wollte? Dafür, dass sie um drei Uhr morgens den Ministerpräsidenten offenbarte, dass sie uns dieses Jahr alle nicht mehr ins Ausland in den Urlaub fahren lassen möchte? Dafür, dass sie den Arbeitgebern einfach mal ebenso zwei Arbeitstage ihrer Belegschaft streichen wollte und sie weiter zur Ader lassen will? Dafür, dass sie das heiligste Fest des Christentums erneut absagen wollte? Dafür, dass sie diesen Christen verbieten wollte, sich zu treffen, wie es Jesus ihnen aufgab: Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen? Nein! Für all dies hat sie sich nicht entschuldigt. Sie hat sich dafür entschuldigt, dass es ihr in der Kürze der Zeit nicht möglich war, diese Maßnahmen für die kommende Woche durchzusetzen: Dennoch war die Idee der sogenannten Osterruhe ein Fehler. Sie hatte ihre guten Gründe, war aber in der Kürze der Zeit nicht gut genug umsetzbar.
Und dafür wird ihr applaudiert?
Ja sagt mal: Sind wir noch ganz dicht?

Dies alles zeigt: Das Kranke (Verhalten in unserer Gesellschaft) ist in unserer Zeit zum Gesunden geworden (d.h., zum erwünschten Verhalten).

Liebe Leser und Mitmenschen, egal ob Ihr Arbeitslose, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Privatiers oder sonst was seid, wird sind für dieses Schauerspiel, welches uns hier geboten wird, welches eine Menge Menschen an den Rand ihrer Existenz bringen wird oder bereits gebracht hat und auch darüber hinaus, und wenn es so weitergeht, keinen Stein mehr auf den anderen lassen wird - wir sind für all das mitverantwortlich!
Wieso? Weil wir es geschehen lassen! Weil wir zulassen, dass unsere Kanzlerin und ihr Schreckenskabinett uns entrechten möchten, unsere Zivilisation abschaffen wollen und unsere schöne Verfassung mit Füßen treten!
Das wirklich Böse ist das, was bei uns sprachloses Entsetzen verursacht, wenn wir nichts anderes mehr sagen können als: Dies hätte nie geschehen dürfen. Das hat einst Hannah Arendt gesagt. Ich möchte nicht, dass wir dies erneut feststellen müssen. Denn dann ist es zu spät. Dann ist unsere Demokratie, dann sind unsere Grundrechte, dann ist unsere Freiheit - passé!

Das Widerstandsrecht gemäß §20(4) GG ist dazu ins Grundgesetz aufgenommen worden, um eine Kompensation zu den ebenfalls ins Grundgesetz aufgenommenen Notstandsgesetzen zu erzielen. Es wurde also in weiser Voraussicht dort installiert. Diejenigen, die es vorsahen, wollten es sogar als eine Widerstandspflicht formulieren, hatten jedoch die Befürchtung, dass sie damit das deutsche Volk überfordern könnten. Nun, das deutsche Volk ist anscheinend sogar mit zivilem Ungehorsam überfordert. Dann wäre es dies mit dem Widerstandsrecht erst Recht. Hoffen wir also, dass das Widerstandsrecht niemals akut wird. Denn dann sind wir bereits verloren.
Häufig wird dieses Recht so interpretiert, dass es ein Aufruf zur Gewalt gegen die Regierung sei. Dies vermag ich nicht zu erkennen. Das Widerstandsrecht sagt ganz eindeutig:

Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
Doch zunächst steht da einmal das Wörtchen wenn: wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. Zwar werden die Maßnahmen immer unlogischer und die Kollateralschäden immer größer. Unsere Grundrechte sind - und bleiben - massiv eingeschränkt. Der Versuch unsere Grundrechte in Privilegien umzuwandeln, die nach Belieben verteilt oder verweigert werden dürfen ist bereits im Gange. Und doch: Noch ist unser Rechtsstaat nicht (gänzlich) abgeschafft.
Bald sind Wahlen. Da ist Abhilfe möglich. Noch hat die größte Weise in unserem Land die Wahlen nicht abgesagt. Daher meine Bitte: Geht wählen! Wählt diese Regierung ab! Und wählt auch gleich alle Abgeordneten ab, die sich selbst entmachtet haben, damit sie als Parlament keine Kontrolle mehr ausüben müssen, über die Entscheidungen dieser Clique bestehend aus Merkel, Spahn und den 16 Ministerpräsidenten dieses Landes! Denn die Worte Martin Luther Kings sind heute genauso wahr wie damals: Wer das Böse ohne Widerspruch hinnimmt, arbeitet in Wirklichkeit mit ihm zusammen.

Sie alle dürfen nicht weitermachen!

Nunmehr werden Bürger an der Wahlurne als auch in der Politik benötigt, die bereit stehen und bestrebt sind * diesem Irrsinn ein Ende zu bereiten, * Vernunft und Verstand Vorrang vor Angst und hirnverlorener Panik zu geben, und * Maßnahmen zu ergreifen, die unsere durch das Virus gefährdeten Mitmenschen bestmöglich schützen, ohne sie wegzusperren und vereinsamt in den Tod zu schicken, und ohne dabei den Rest der Mitmenschen zu entrechten, sondern ihnen dabei ein Leben zu ermöglichen, welches lebenswert ist und sie nicht in einer Gesundheitsdiktatur versklavt.

Wir müssen nunmehr Maßnahmen ergreifen, die uns allen wieder ein weitgehend normales Leben ermöglichen und dafür sorgen, dass Sie selbst für sich entscheiden können, ob Sie sich in Angst zurückziehen oder normale Lebensrisiken für sich in Kauf nehmen wollen und weitgehend normal weiterleben möchten. Auch müssen wir Maßnahmen ergreifen, die unseren Unternehmern, insbesondere dem Mittelstand, ermöglichen werden, wieder unternehmerisch wirken zu können und den Arbeitnehmern unter uns ermöglichen, ihrer Arbeit ungestört nachzugehen. Die Würde des Menschen und damit auch seine Rechte als Mensch müssen wieder in Kraft gesetzt werden und es ist darauf zu achten, dass sich das nunmehr Geschehene niemals wieder wiederholen kann. Die neu gewählten Volksvertreter müssen darauf achten, unser aller schwer verdiente Steuergelder sinnvoll für den kommenden Wiederaufbau zu verwenden und vorzusorgen, beispielsweise durch eine bessere Gesundheitsvorsorge und -versorgung, so dass es aufgrund einer solchen Virusinfektion nicht mehr zu einer postulierten Gefahr eines Kollapses des Gesundheitswesens kommen kann.

Für all das bedarf es Ihrer Zustimmung an der Wahlurne und Ihrer Unterstützung im Vorfeld der Wahlen, damit diejenigen, die bereit sind, vorgenannte Maßnahmen zu ergreifen, von Ihnen gewählt werden können.

Fragen Sie sich selbst: Hätte ich vor vier Jahren einer Partei meine Stimme gegeben, die gesagt hätte, sie würde uns unsere Grundrechte entziehen und uns diese dann als Privilegien anbieten, wenn wir dafür bereit sind an einem weltweiten Impfexperiment mit experimentellen Impfungen und unbekanntem Ausgang teilzunehmen? Hätte ich damals einer Partei meine Stimme gegeben, die dafür wirbt, uns alle wegzusperren, unsere Meinungs-, Religions-, Berufsfreiheit und alle anderen im Grundgesetz als unveräußerlich verbriefte Grundrechte zu verbieten, unsere Wirtschaft zerstören will, uns vor einen Schuldenberg stellen möchte, der noch Generationen für einen Riesenexzess büßen lassen wird und die dafür wirbt, unsere Kleinsten zu schädigen und ungebildet zu halten?
Wenn Sie damals Nein gesagt hätten, so sagen Sie auch heuteNein!.


Rudolf Peschko
Stellvertretender Bundesgeschäftsführer
DIE FÖDERALEN

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/WALL·E__Der_Letzte_räumt_die_Erde_auf
https://www.n-tv.de/politik/Polizei-will-Faellen-sehr-gruendlich-nachgehen-article22443410.html
https://www.hna.de/kassel/1600-polizisten-reichten-bei-weitem-nicht-90257806.html
https://www.sueddeutsche.de/politik/merkel-entschuldigung-osterruhe-wortlaut-1.5245458
http://philocast.net/hannah-arendts-theorie-des-boesen